SF: Mittendrin oder nur dabei?

10vor10 ist klar meine Lieblingssendung was News anbelangt. Heute wurde ich jedoch entäuscht. Nach dem Beitrag über den Match Schweiz-Togo, kündigte Stefan Klapproth mit ein paar durchschnittlich witzigen Wortspielen die Liveschaltung nach Dortmund zu Adrian Arnold an. Der Sonderkorrespondent beantwortete darauf Klapproths Fragen, die Antworten waren jedoch akkustisch nicht verständlich. Hinter Arnold johlte eine Gruppe betrunkene Schweizer Fans so laut, dass man seine Worte kaum verstehen konnte.

Die ganze Szene wäre legitim, wenn die Tontechnik den schreienden Fans wegen überfordert gewesen wäre. Dem ist jedoch nicht so, wenn alles so ist wie es im Fernsehen rübergekommen ist: Der Reporter in Dortmund stand nicht vor den tobenden Fans, sondern vor einer blauen Leinwand im Dortmunder Pressecenter. Und die Fans, kurz nach dem Match gefilmt, wurden dazu mit voller Lautstärke eingespielt. Damits aussieht wie live. Leider wurde das Ziel ein bisschen verfehlt, denn: Live scheint in Dortmund um 3 vor 10 nicht mehr die Nachmittagssonne und trotz modernster Technik ist immer noch erkennbar, ob jemand vor einer Leinwand oder mitten im Geschehen steht.

Aber vielleicht gibts ja auch eine ganz andere Erklärung für die unlogischen Licht- und Kontrastverhältnisse in dieser Szene. Wer eine logische Erklärung hat, soll es mich bitte wissen lassen. Ich fände nämlich extrem schade, wenn 10vor10 es nötig hätte, Live-Szenen mit schlechter Tonqualität zu inszenieren.

4 Responses to “SF: Mittendrin oder nur dabei?”

  1. Adrian Arnold sagt:

    Wie kommen sie nur auf eine solche Idee? Eine solche Inszenierung würde gegen jegliche journalistisch ethischen Grundprinzipien unserer Nachrichtensendungen verstossen. Und weshalb hätten wir so etwas nötig. Leider war der Lärmpegel rundherum derart hoch, dass selbst der beste Tontechniker es nicht schaffen konnte einen verständlichen Ton herzukriegen.

    Auf jeden Fall darf ich sie beruhigen. Ich stand persönlich vor den Fans und veruchte mit meiner eigenen Stimme an jenem Abend etwas Verständliches in die Schweizer Stuben zu übermitteln…auch wenns tontechnisch nicht möglich war, zumidest haben wir es ehrlich versucht.

    Mit freundlichen Grüssen.
    Adrian Arnold, Korrespondent SF

  2. […] Am 20. Juni 2006 habe ich hier von einer 10vor10-Liveschaltung erzählt, bei der ich in keiner Weise glauben konnte, dass sie wirklich live über den Bildschirm kam. Die Gründe, bzw. den Bericht kannst du hier nachlesen. […]

  3. 21stcenturyinsurance…

    Aztec officially ruled homely dearth …

  4. Steven sagt:

    September 19th, 2009 The customer is alayws right. Their response to a particular product or service is still and will alayws be the benchmark for gaging the success or failure of a product or company.