Das Jungfraudrama von Indien

Auch in Indien gibt es hohe Berge, auch in Indien begraben Lawinen Menschen. Diesmal traf es eine 60-köpfige Armeetruppe auf einer Übung – 15 Tote, 17 Schwerverletzte. Die Story war zwar auf der Titelseite der Times of India, aber kritische Fragen tauchten in der Berichterstattung keine auf. (Denn was gibt es da noch gross zu fragen? Schliesslich ist ja die Lawine schuld.) Ich ging davon aus, dass das tragische Ereignis von den Medien nicht weiterverfolgt würde. Umso mehr freute ich mich, als ich am übernächsten Tag in einer anderen Zeitung dieses Bild entdeckte:

Ob das “Rescue team in action” mittlerweile am Unfallort angekommen ist? Ich weiss es nicht.

2 Responses to “Das Jungfraudrama von Indien”

  1. Götti sagt:

    Natürlich habe ich auch sofort an das Unglück der Schweizer Armee oben auf dem Weg zur Jungrau gedacht – aber – die indischen Geschichten wirkten nach und ich habe eine tolle Geschichte mit indischen Jungfrauen erwartet …

  2. Tiago sagt:

    You are too hard on yourself! I’m sure Rio will find a wufnerdol home. Kobi is just like all other dogs and kids–very resilient. The Edwards are sending good thoughts to you and Linda