€ 10′000 for a Žmogžudystė!

Die Arbeitslosenquote in Litauen liegt bei etwa 15% und das durchschnittliche Einkommen beträgt weit weniger als das eines Durchschnittseuropäers. Der wirtschaftliche Aufschwung Irlands zieht (zog) die Balten in Scharen an. Denn Englisch als Sprache ist bei jungen Litauern im Trend und die beiden Länder haben viele Ähnlichkeiten. Beide kämpften sie lange für ihre Unabhängigkeit. Beide sind ungefähr gleich gross, wenig dicht besiedelt und liegen auf den selben Breitengraden.

Zurzeit leben in Irland rund 75’000 Litauer. Das sind so viele, dass man im Bottleshop auch Å vyturys, litauisches Bier kaufen kann. So viele, dass die irischen Crimestoppers sogar mit Plakaten in litauischer Sprache nach einem polnischen ŽmogžudystÄ— (litauisch für “Mörder”) fahnden.

Polnische Staatsbürger gibt es übrigens in Irland auch viele – nicht nur diesen einen Mörder. Etwa 200’000 sollen es Ende 2008 gewesen sein. Einige von ihnen ziehen nun aber wieder zurück in die Heimat. Während die Wirtschaft in Irland schwächelt (viele Arbeitsplätze werden nach Osteuropa verlagert), sind die Löhne in Polen in die Höhe geschnellt und erreichen vielleicht schon bald EU-Durchschnitt.

Quellen: cafébabel.com / euranet.eu / derstandard.at

Comments are closed.